Internationaler Ausschuss

Als Verband junger Menschen in Europa denkt die KjG von Anfang an auch europäisch und global. In unseren Grundlagen erklären wir uns solidarisch mit anderen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und suchen auch über Ländergrenzen hinweg die partnerschaftliche Zusammenarbeit und Begegnung. Durch den internationalen Ausschuss engagieren wir uns insbesondere im Rahmen unseres Dachverbandes fimcap gemeinsam mit Partnerverbänden in Europa und der Welt. Dabei ist es unser Ziel, voneinander zu lernen und den gleichberechtigten Austausch zwischen Kindern und Jugendlichen weltweit zu ermöglichen.

Zudem ist es unser Ziel, junge Menschen zur Übernahme von politischer Verantwortung und zur Vertretung ihrer Interessen in der Gesellschaft zu befähigen. Daher stehen wir als Verband auch international für eine demokratische, gleichberechtigte und solidarische Gesellschaft und Kirche, wenden uns gegen jede Art der Ausgrenzung und Unterdrückung von Menschen und gegen die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Dafür brauchen wir als internationale Gemeinschaft europa- und weltweit eine verlässliche Politik, deren Antrieb ein kulturelles und soziales Zusammenwachsen ist und die dazu beiträgt, dass mehr Freiheiten für die Menschen entstehen. Hierfür bedarf es einer Stärkung von parlamentarischen Strukturen, einer Orientierung an den Menschen-, Kinder- und Arbeitsrechten sowie einer Kontrolle der globalisierten Wirtschaft. Lokale und globale Zusammenschlüsse müssen ihren Beitrag zu einem gerechteren Miteinander leisten.

Die internationale Arbeit der KjG wird vom Internationalen Ausschuss gestaltet. Seine Mitglieder vertreten die KjG in der fimcap (siehe weiter unten) und planen spannende Angebote und Aktionen zu internationalen Themen. So veranstaltete der IA beispielsweise 2019 eine Bildungsreise zu unserem Partnerverband Ateitis in Litauen und plant für den 11. – 13. März 2022 ein jugendpolitisches Seminar.

 Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der internationalen Vernetzung von KjG-Ortsgruppen und Diözesanverbänden.

Internationale Klimapolitik

Die Folgen des Klimawandels sind in vielen Lebensbereichen bereits zu spüren und eine fundamentale Herausforderung für unseren Planeten. Klimapolitik kann deshalb nicht nur auf nationaler Ebene stattfinden, sondern muss auf internationaler Ebene betrachtet werden. Der IA hat sich deshalb in den Jahren 2020-2022 die internationale Klimapolitik als Schwerpunktthema gesetzt. Sowohl in der KjG als auch zusammen mit unseren fimcap-Partnern weltweit haben wir uns dazu mit Beschlüssen klar positioniert.

Vom 11. bis 13. März 2022 veranstaltet der IA dazu ein jugendpolitisches Seminar, das ca. 30 Jugendlichen zwischen 16 und 27 Jahren die Gelegenheit geben wird, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen. Gemeinsam wollen wir uns im Gespräch mit internationalen Organisationen, NGOs und in einem Planspiel mit den Herausforderungen globaler Klimapolitik auseinandersetzen.

Vernetzung

In einigen Gemeinden und Diözesen gibt es bereits seit Jahren internationale Kontakte, während andere gerne internationale Kooperationen aufbauen möchten. Der IA kann dabei unterstützen, Erfahrene und Einsteiger zu vernetzen und ihnen Tipps und Tricks zu internationalen Aktionen an die Hand zu geben. Dazu wurden bereits zwei Online-Seminare veranstaltet und einige Hilfen entwickelt.

Wenn auch ihr Interesse in diesem Bereich habt und Unterstützung möchtet, könnt ihr gerne per Mail Kontakt aufnehmen.

Vertretung in der fimcap

Die Vertretung der KjG in der fimcap übernimmt der internationale Ausschuss (IA). Die Mitglieder des IA nehmen an den Bureau Meetings der fimcap Europe und der alle drei Jahre stattfindenden Weltversammlung (General Assembly) teil, um dort die Sicht der KjG einzubringen. Zudem sammeln sie Informationen zu internationalen Veranstaltungen für euch und bearbeiten Themen im Zusammenhang mit internationaler Jugendarbeit.

Mehr über unseren internationalen Dachverband erfährst du hier.

Kontakt