Bundesrat

Der Bundesrat der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) berät über die Arbeit des KjG Bundesverbandes und beschließt über dessen laufende Angelegenheiten.

Er setzt sich zusammen aus je einer Vertreterin und einem Vertreter aus jedem der 24 Diözesanverbände der KjG und tritt zweimal im Jahr (im Herbst und Frühjahr) zusammen.

Der Bundesrat ist mit dem Beschluss der neuen Satzung und der bundesverbandlichen Gremienstruktur von der Bundeskonferenz 2011 eingeführt worden. Er tritt anstelle des Bundesausschusses und soll die Arbeit der Diözesanverbände und des Bundesverbandes enger miteinander verzahnen.
Hier
gelangt ihr zu den Beschlüssen des Bundesrates.


Dem Bundesrat sind insbesondere folgende Aufgaben vorbehalten:

- Beschlussfassung über gemeinsame Aktionen und bundesverbandliche
  Schwerpunkte
- Entgegennahme von Zwischenberichten der Bundesleitung und der
  Kommissionen
- Unterstützung der Bundesleitung bei der Planung und Vorbereitung der
  Bundeskonferenz
- Schlichtung und Entscheidung in Konfliktfällen zwischen Diözesanverbänden
  oder zwischen einem Diözesanverband und der Bundesleitung
- Sorge für die Durchführung der Beschlüsse der Bundeskonferenz

Der letzte Bundesrat fand vom 28. bis 30. Oktober 2016 in Mainz statt.
Der nächste Bundesrat findet vom 31. März bis 02. April 2017 in Hannover statt. 

Der Bundesausschuss war bis zum Sommer 2011 ein Gremium des KjG Bundesverbandes. Mit der Satzungsänderung, die die Bundeskonferenz im Juni 2011 beschlossen hat, ersetzt ihn der Bundesrat. 

Der Bundesausschuss setzt sich zusammen aus der Bundesleitung und maximal sechs Diözesanleiterinnen und sechs Diözesanleitern, die von der Bundeskonferenz für zwei Jahre gewählt werden.

Der Bundesausschuss vertritt die Bundeskonferenz zwischen den jährlichen Konferenzen und trifft sich etwa fünfmal im Jahr. Er berät über die Arbeit und beschließt über die laufenden Angelegenheiten des Bundesverbandes.

Besondere Sorge trägt der Bundesausschuss für die Durchführung der Beschlüsse der Bundeskonferenz, die Planung und Vorbereitung der Bundeskonferenz und für die Schlichtung und Entscheidung in Konfliktfällen zwischen Diözesanverbänden oder zwischen einem Diözesanverband und der Bundesleitung.