Pressemitteilungen

Hier findet ihr aktuelle Informationen und Pressemitteilungen rund um die Bundesstelle.

KjG: 0,7 Prozent Spende – wir machen’s vor!

30. Oktober 2016
Kinder- und Jugendverband beschließt auf Herbst-Bundesrat in Mainz 0,7 Prozentspende für Mikrokredite in Tansania / KjG UND DU – Mitgliedergewinnung mit Fokus auf Neugründungen / Positionierung „gegen rechts"
Die Katholische junge Gemeinde (KjG) ruft die Bundesregierung auf, ihr Versprechen einzuhalten und die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens anzuheben. Dafür geht die KjG mit gutem Beispiel voran: Rund 50 Delegierte aus 24 Diözesanverbänden beschlossen auf ihrem Herbst-Bundesrat vom 28.-30. Oktober im Jugendhaus Don Bosco in Mainz, dass die KjG 0,7 Prozent ihrer im Jahr 2015 erhaltenen staatlichen Zuschüsse an ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit spenden wird und empfiehlt: Liebe Politiker*innen, bitte unbedingt nachmachen!
Neues gab es auch von KjG UND DU, dem Projekt zur Mitgliedergewinnung: Der Herbst-Bundesrat der KjG legte nun für 2017 den Fokus auf Neugründungen von KjG-Gruppen.
Einen Ausblick auf die KjG-Themen 2017 gab die Bundesleitung in Form eines für den Frühjahrs-Bundesrat (31.03.-02.04.2017) angekündigten Antrages: Die Katholische junge Gemeinde distanziert sich von rechtspopulistischen und -extremen Gruppierungen bzw. deren Gedankengut und nimmt dabei eine europaweite Perspektive ein. [mehr]

Fazit Bundeskonferenz 2016

KjG: Solidarität statt Menschenfeindlichkeit / Bundeskonferenz beschließt Position zu weltoffenem Miteinander / Maike Windhövel neue Bundesleiterin / Rebekka Biesenbach neue geistliche Bundesleiterin 
Die Katholische junge Gemeinde (KjG) bezog auf ihrer Bundeskonferenz vom 18.-22. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg klar Stellung gegen Rassismus und Diskriminierung. So wurde das Positionspapier "Solidarität statt Menschenfeindlichkeit - Aufstehen für ein weltoffenes Miteinander" beschlossen. Die 89 Delegierten aus 23 Diözesanverbänden wählten Maike Windhövel aus Ost-Westfalen zur neuen KjG-Bundesleiterin und Rebekka Biesenbach aus dem Bergischen Land zur neuen Bundesleiterin. In einem Studienteil befassten sich die Delegierten mit „Solidarität statt Menschenfeindlichkeit“. Außerdem wurde das Logo zur bundesweiten KjG-Großveranstaltung "DenkMal! Frieden denken. Zukunft schenken." vorgestellt, welche vom 24.-28. Mai 2017 in Gelsenkirchen stattfinden wird. [mehr]

Friedenslogik lernen - Kriegslogik durchbrechen

21. September 2015

Internationaler Friedenstag
Zum heutigen Internationalen Friedenstag der Vereinten Nationen erinnern die Katholische junge Gemeinde (KjG) und pax christi Deutschland an die Perspektive von Kindern und Jugendlichen überall auf der Welt: „Kinder und Jugendliche wünschen sich überall, in Frieden aufzuwachsen und die Welt nach ihren Vorstellungen und Wünschen mitgestalten zu können. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Utopie des Aufwachsens und Lebens in Frieden und Freiheit Wirklichkeit wird“, betont die KjG-Bundesleiterin Anne Schirmer. [mehr]

Beschluss Friedenspolitik / Marc Eickelkamp als neuer Bundesleiter

31. Mai 2015
KjG: Junge Menschen wollen Frieden / Bundeskonferenz beschließt Position zu Friedenspolitik / Marc Eickelkamp neuer Bundesleiter 
Frieden als das zentrale Anliegen von Kindern und Jugendlichen muss stärker Thema der Politik werden. Das beschloss die Katholische junge Gemeinde (KjG) auf ihrer Bundeskonferenz vom 27.-31. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg. Die 84 Delegierten aus 22 Diözesanverbänden wählten Marc Eickelkamp aus dem Erzbistum Paderborn zum neuen KjGBundesleiter. In einem Studienteil befassten sie sich mit dem „Wahlrecht ohne Altersgrenze“. [mehr]

Zeichen setzen für Frieden und mehr Beteiligung

21. Mai 2015

Für Frieden und mehr Beteiligung: Katholische junge Gemeinde will auf Bundeskonferenz Zeichen setzen 
Zu ihrer Bundeskonferenz kommt die Katholische junge Gemeinde (KjG) vom 27.-31. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg zusammen. Das höchste Gremium des KjG-Bundesverbandes will unter anderem eine Stellungnahme zur Friedenspolitik verabschie­den. Im Studienteil befassen sich die Delegierten mit dem „Wahlrecht ohne Altersgrenze“. Zudem soll ein neuer Bundesleiter gewählt werden.   [mehr]